Presseinformationen

Kurzbeschreibung

Mit dem „Preis für offenherzige Weitergabe“ loben der Verein WOHN:SINN, die Stiftung Bürgermut und Ashoka Deutschland erstmals einen Preis für die Verbreitung guter sozialer Konzepte aus. Ob Frühförderung, Sprachkurs oder innovative App - bewerben können sich gemeinnützige Organisationen, die eine geniale Lösung für mehr Teilhabe entwickelt haben und sie anderen zur Verfügung stellen. Die Ausschreibungsphase läuft von Februar bis April 2024. Die Preisverleihung findet Mitte Juni in München statt.

Den Gewinner:innen winken bis zu 10.000€ Preisgeld sowie individuelle Beratung zum Transfer ihres sozialen Konzepts. Die Einreichung, die die hochkarätige Jury am meisten überzeugt, wird mit dem "Goldenen Rudi" geehrt. Dabei handelt es sich um eine Widmung an Rudi Sack, einem verstorbenen Vordenker inklusiver Wohnkonzepte für Menschen mit und ohne Behinderung. Finanziell ermöglicht wird die Auszeichnung durch eine Förderung der Soziallotterie aidFIVE sowie eine Spende der Anne-Ramm-Stiftung.

Text- und Bildmaterial

Hier können Sie einen Ordner mit Fotos, Texten und Social-Media-Content herunterladen:  Pressekit

Alle Fakten im Überblick

  • Wer sich bewerben kann: Gemeinnützige Organisationen mit Sitz in Deutschland, die ihre erfolgreiche Teilhabe-Lösung anderen zur Verfügung stellen
  • Gewinne: Gestaffelte Preisgelder im Gesamtwert von 20.000€, individuelle Transfer-Beratung, öffentliche Aufmerksamkeit, die Trophäe "Goldener Rudi"
  • Bewerbungsphase: 1. Februar 2024 bis 30. April 2024 um 23:55 Uhr
  • Preisverleihung: Mitte Juni im Auditorium des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst in München (genaues Datum wird noch bekanntgegeben)
  • Initiatoren: WOHN:SINN - Bündnis für inklusives Wohnen e.V., Stiftung Bürgermut, Ashoka Deutschland gGmbH
  • Finanzierung: Förderung der Soziallotterie aidFIVE und Spende der Anne-Ramm-Stiftung
  • Widmung: Rudi Sack, Vordenker des inklusiven Wohnens
  • Jury: Katarina Peranić (Vorständin der Deutschen Stiftung für Engagement), Marie Ringler (Europachefin und Mitglied der Global Leadership Group von Ashoka), Pierre Zinke (Vorsitzender von WOHN:SINN - Bündnis für inklusives Wohnen e.V.), Sabine Werth (Gründerin der ersten Tafel Deutschlands), Sandra Fietkau (Professorin für Inklusive Pädagogik und Heilpädagogik an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg), Uwe Amrhein (Vorstand der Stiftung Bürgermut), weitere werden bekanntgegeben

Die Gewinne

  • Die Nominierten der Vorauswahl werden öffentlichkeitswirksam auf der Webseite des Preises vorgestellt und zur Preisverleihung eingeladen.
  • Die Top 5 sowie der Sonderpreis der Jury erhalten im Nachgang eine individuelle beratende Begleitung zu ihrem Transfer.
  • Die Top 3 sowie der Sonderpreis erhalten zusätzlich gestaffelte Preisgelder (erster Platz 10.000€, zweiter Platz 5.000€ dritter Platz und Sonderpreis jeweils 2.500€).
  • Dem ersten Platz wird die Trophäe „Goldener Rudi" überreicht.

Die Jury

Die glücklichen Gewinner:innen werden von Expert:innen aus dem sozialen und gemeinnützigen Bereich ausgewählt. Mitglieder der Jury sind unter anderem die "Mutter aller Tafeln" Sabine Werth, die Vorständin der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt Katarina Peranić sowie Marie Ringler, Europachefin von Ashoka, dem weltweit größten Netzwerk für Sozialunternehmer:innen. > Mehr

Widmung an Rudi Sack

Der Preis für offenherzige Verbreitung ist Rudi Sack gewidmet. Bis zu seinem unerwarteten Tod im April 2022 war er Geschäftsführer von Gemeinsam Leben Lernen e.V. und Vorsitzender von WOHN:SINN - Bündnis für inklusives Wohnen e.V..

Rudi Sack und seine Mitstreiter:innen im Münchner Verein Gemeinsam Leben Lernen e.V. gründeten in den 80er Jahren eine der ersten Wohngemeinschaften, in der Menschen mit und ohne Behinderung zusammenleben und sich im Alltag unterstützen. Wie so oft bei neuen sozialen Konzepten war der Weg dahin steinig - doch andere sollten es leichter haben. Denn Rudi Sack prägte die Einstellung, das erforderliche Wissen, die notwendigen Unterlagen sowie praktischen Erfahrungen freigiebig zur Verfügung zu stellen. Er motivierte andere sogar zur Nachahmung des Konzepts. Diese Haltung trug maßgeblich zur Verbreitung inklusiver Wohnformen im deutschsprachigen Raum bei.

> Mehr über Rudi Sack

Die Initiatoren und ihre Motivation

"Unser verstorbener Vorsitzender Rudi Sack hat seine Erfahrungen und inklusiven Wohnkonzepte stets offen und großherzig weitergegeben. Dem ersten Platz überreichen wir zu seinen Ehren den "Goldenen Rudi"." - Tobias Polsfuß, Geschäftsführer von WOHN:SINN - Bündnis für inklusives Wohnen e.V.

WOHN:SINN ist ein Bündnis für inklusives Wohnen im deutschsprachigen Raum. Der Verein setzt sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt und in aktiver Gemeinschaft mit anderen leben können, zum Beispiel in inklusiven Wohngemeinschaften, Hausgemeinschaften oder Nachbarschaften.

"Angesichts der vielen gesellschaftlichen Herausforderungen können wir es uns nicht leisten, dass bestehende Lösungsansätze nur lokal wirken. Wir können gemeinsam mehr erreichen, wenn bewährte Ansätze geteilt werden." - Julia Meuter, Expertin der Stiftung Bürgermut für den Transfer sozialer Innovationen

Die Stiftung Bürgermut unterstützt Engagierte und Initiativen, wirksamer zu werden. Sie bietet analoge und digitale Qualifizierungs- und Vernetzungsformate an. Zudem berät und begleitet sie mit ihrem Programm openTransfer Accelerator zivilgesellschaftliche Organisationen beim Wachstum und der Skalierung ihrer Lösungen.

"Wir treten ein für eine Welt, in der jeder Mensch Veränderung anstoßen kann. Damit uns das gelingt, müssen gute Teilhabe-Lösungen allen zur Verfügung stehen. Sonst wird das Rad ständig neu erfunden." - Odin Mühlenbein, Partner bei Ashoka Deutschland gGmbH

Ashoka bringt als globales Netzwerk Menschen zusammen, die unsere Welt neu denken – und danach handeln. Unter dem Motto #EchteTeilhabe hat Ashoka Deutschland die Verbreitung von innovativen Teilhabeansätzen zum Fokus des eigenen Engagements gemacht.

Presseanfragen

Bei uns ist Julia Poerting für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Hier sind ihre Kontaktdaten:

Julia Poerting
E-Mail-Adresse: info@offenherzige-verbreitung.de
Telefon: 0175 123 2110 (Montag bis Mittwoch 13-16h)